Gestalttherapie

Was ist das eigentlich genau, diese Gestalttherapie?

- Tja. Gar nicht so einfach zu erklären. Fragen wir doch mal ihren Begründer, Fritz Perls, selbst: "Gestalt ist keine Technik, kein therapeutisches Schnellverfahren, sondern ein ernster Weg, zu sich selbst zu finden. Wachstum aber ist ein Prozess, der Zeit braucht."

Wie bitte? "Ein ernster Weg, zu sich selbst zu finden"? Ist es nun Psychotherapie oder nicht?

- Ja, Gestalt ist Psychotherapie im wahrsten Sinne des Wortes: sie heilt die Seele. Mit Psychoanalyse oder Verhaltenstherapie hat sie allerdings recht wenig gemein. Claudio Naranjo, einer der prominentesten Schüler Fritz Perls', schreibt: "Man könnte sagen, Gestalt ist Meditation im interpersonellen Kontext". Und James Simkin, ebenfalls ein Gestalttherapeut der ersten Generation, drückt es etwas einfacher aus: "Ich und du, hier und jetzt."

Kann ich mir immer noch nichts drunter vorstellen. Also mal angenommen, es geht mir nicht gut, ich fühle mich depressiv oder so oder habe immer Ärger mit meiner Frau, dann komme ich zu ihnen, richtig?

- Gute Idee!

Und was machen Sie dann?

- Wir setzen uns gemeinsam hin und schauen uns mal genauer an, was Sie da mitgebracht haben. Sogenannte Symptome sind praktisch immer Wachstumsschmerzen der Seele, ein Hinweis darauf, dass es etwas abzuschließen oder zu heilen gibt, damit Sie sich weiterentwickeln und wachsen können. Ich versuche nicht, Ihr Symptom wegzumachen, sondern ich unterstütze Sie dabei, die Botschaft Ihres Symptoms zu verstehen.

Hm. Und was hat das jetzt mit Meditation zu tun?

- Es geht in beiden Fällen um das Gewahrsein im Hier und Jetzt: Was ist hier und heute meine Wahrheit, was kann ich tatsächlich in meinem Körper spüren? Viele Menschen sind so mit ihren ewiggleichen Gedankenschleifen beschäftigt, dass sie recht wenig Kontakt zur darunterliegenden Realität ihres Körpers und ihrer Seele haben - also zu sich selbst als Ganzem.

Schön, und wie machen Sie das nun?

- Ach, ich könnte Ihnen jetzt natürlich ein paar Techniken erklären, aber viel wichtiger als Techniken ist in der Gestalttherapie die innere Haltung, mit der der Therapeut Ihnen begegnet: erlaubend, neugierig, untersützend, nicht verurteilend, annehmend. Eine Stunde Gestalt heisst: eine Stunde lang einfach dasein dürfen, mit allem, was sie mitbringen, ohne Druck, irgendetwas verändern zu müssen - und genau das ermöglicht DIE Veränderung, die wirklich dran ist.

Hey, so langsam werde ich neugierig!

- Probieren Sie's aus?

Gestalt-Körper-Therapie

Nähere Informationen hier!